Österreichs Handwerkerportal Nr. 1

Jetzt Möbelbauer für Ihren Auftrag finden!

Was soll gemacht werden?
    Möbelbauer

    158 Möbelbauer bei MyHammer

    Möbelbauer

    In der Industrie ist der Holzmechaniker und im Handwerk der Tischler für den Möbelbau zuständig. Beide fertigen nicht nur Möbel an, sondern stellen auch Bauteile für die Inneneinrichtung her.

    Zum Aufgabengebiet des Möbelbauers zählen die komplette Planung eines Möbelstücks, der Zuschnitt der benötigten Teile und der Zusammenbau des Möbelstücks. Auch die abschließende Veredelung der Oberfläche gehört zu seinem Aufgabenbereich.

    Möbelbauer setzen auch vorgefertigte industriell erstellte Möbel zusammen. Üblicherweise erledigt dies aber ein Betrieb der genormte Baufertigteile zusammenfügt. Dieser kann aber keine defekten Fertigteile ersetzen oder reparieren. Das Reparieren von Möbelstücken ist die Aufgabe eines Möbelbauers.

    Möbelbauer beauftragen – Was ist zu beachten?

    Wenn es um eine kleinere Reparatur an einem Fertigteil geht oder lediglich eine klar umrissene Aufgabe ansteht, kann diese jeder Möbelbauer erledigen. Etwas anders sieht es aus, wenn eine Antiquität zu restaurieren ist oder ein Möbelstück völlig neu entstehen soll. Für diese Aufgaben ist Erfahrung gefragt.

    Auftraggeber, die sich einen Schrank auf Maß anfertigen lassen wollen, sollten gezielt nach einem Möbelbauer suchen, der sich mit dem gewünschten Material auskennt und bereits Möbel in einem passenden Stil hergestellt hat. Eine genaue Beschreibung des Auftrags ist daher wichtig. Beispiel: Schrank aus Echtholz im altdeutschen Stil.

    Wenn beispielsweise im Rahmen eines Umzugs Möbel auf- und abgebaut werden sollen, ist es wichtig zu betonen, dass ein Möbelbauer gesucht wird, der Möbel reparieren kann. Meist gehen Bauteile dabei kaputt und ein Betrieb, der nur zusammenfügt, ist damit überfordert.

    Durchschnittliche Kosten für Möbelbauer

    Der Stundensatz eines Möbelbauers liegt zwischen 60 und 80 Euro. Die Preise für ein Möbelstück hängen vom gewünschten Material und vom Schwierigkeitsgrad der Aufgabe ab.

    Der Bau eines einfachen Schrankes mit fünf Fächern und acht Schubladen von zwei Metern Höhe und einem Meter Breite, kostet zwischen 1.000 und 2.000 Euro. Wer besseres Material wünscht muss deutlich mehr bezahlen.

    Die Montage einer Arbeitsplatte mit Anpassen erledigen Möbelbauer für 200 bis 350 Euro. Hinzu kommt noch der Preis für das Material.

    Wie finde ich einen guten Möbelbauer?

    Wer sich ein Möbelstück anfertigen lassen möchte, braucht einen Betrieb, der gemeinsam mit dem Auftraggeber versucht, dessen Wünsche zu realisieren. Hier muss einfach die Chemie stimmen. Im Idealfall kann der Möbelbauer Bilder seiner bisherigen Arbeiten vorlegen, um sein Können und seine Kreativität unter Beweis zu stellen. Das Wichtigste ist aber das persönliche Gespräch. Gerade bei Reparaturen sollten Auftraggeber darauf achten, ob der Betrieb den Kleinauftrag ernst nimmt und eine gewissen Begeisterung für den Erhalt eines Möbelstücks zeigt.

    Die korrekte Bezeichnung des Gewerbes ist Tischler und es herrscht eine Meisterpflicht, wenn sich ein Tischler mit einem eigenen Betrieb selbständig machen möchte. Der Meister trägt dafür Sorge, dass auch Gesellen und Lehrlinge den hohen Anforderungen und Qualitätsansprüchen eines Möbelbauers gerecht werden. Mitgliedschaften in Innungen und Verbänden sowie Zertifikate über Weiterbildungen können ein weiteres Qualitätsmerkmal sein.

    Die Anzahl der Möbelbaubetriebe geht kontinuierlich zurück, unter anderem weil für den Aufbau von Fertigmöbeln keine Fachkenntnisse nötig sind. Die derzeit noch über 38.000 Betriebe bieten hauptsächlich hochwertige Einzelanfertigungen, aber auch Kleinreparaturen an Möbeln an. Empfehlungen aus dem Bekanntenkreis oder Handwerkerportale wie MyHammer sind perfekt, um einen kompetenten Möbelbauer zu finden. MyHammer bietet die Möglichkeit, sich mit Hilfe von Bewertungen umfassend über die Arbeitsweise des Handwerkers zu informieren. Das ist eine gute Hilfe die Qualität der Arbeit und das Engagement des Betriebs einzuschätzen.

    Der Möbelbauer ist ein Tischler oder Schreiner

    Die Bezeichnung Möbelbauer bezieht sich auf einen Tischler, der sich auf den Bau von Möbeln spezialisiert hat. Tischlereien bieten eine Vielzahl von Leistungen an, die mit der Holzbearbeitung in Zusammenhang stehen. Sie verlegen Parkett und Laminat, bauen Türen, Fenster und Treppen.

    Einen Schreiner (Herkunft: Bau von Schreinen = Schränken) gibt es offiziell nicht. Die Bezeichnung ist im Ruhrgebiet, in Hessen, im Saarland, in Rheinland-Pfalz, in Baden-Württemberg und Bayern üblich und bezieht sich auf das Handwerk des Tischlers (Herkunft: Bau von Tischen). Im übrigen deutschsprachigem Raum ist auch in der Umgangssprache des Begriff Tischler gebräuchlich.

    Generell überschneiden sich die Tätigkeitsfelder mit denen der Zimmerleute. Den Bau von Holztreppen erledigen in Norddeutschland die Tischler und im Süden traditionelle die Zimmerleute. Für den Möbelbau ist natürlich immer der Tischler zuständig.

    Weitere Gewerke bei MyHammer